Kristin Koschani-Bongers

  • Kunsthistorikerin, Historikerin M.A.
  • 1990 - 1993 Galeristin auf Schloss Haigerloch
  • 1994 - 2000 PR-Beraterin in der Werbeagentur TIGGES COMMUNICATIONS, Tübingen
  • seit 2000 selbständige Etikette- und Kommunikations-Trainerin und Coach 
  • Lehrbeauftragte an der Hochschule Heilbronn, dem Campus Schwäbsch Hall und dem Campus Künzelsau
  • Lehrbeauftragte an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen/Geislingen
  • Lehrbeauftragte an der DHBW Ravensburg
  • Dozentin an der Akademie für innovative Bildung und Management, Heilbronn
  • Dozentin an der Frankfurt School of Finance
  • Dozentin an der Deutschen Fundraising Akademie, Frankfurt/Main
  • Mitglied im Trainerteam BIENFAIT, Köln
  • Mitglied im Trainerteam trainsform, Werther

Mitglied im Verband Etikette-Trainer-International

Was ich vermitteln möchte

Neben dem "Knigge-Know-How" sind es Authentizität, Ehrlichkeit, gelebte Werte, die richtige Einstellung, sicheres Auftreten gepaart mit einer gewissen Lockerheit und situationsangepasstem Verhalten, das sich am Menschen, nicht an der Sache orientiert. Als Historikerin sind mir außerdem die geschichtlichen Hintergründe wichtig, denn zu sagen: "Das tut man so, weil es eben höflich ist", ist mir entschieden zu wenig. Erklären zu können, woher bestimmte Verhaltensnormen kommen, macht Vieles nachvollziehbar und wird so von den TeilnehmerInnen aus diesem Grund besser angenommen und dauerhafter umgesetzt.

Wie ich die Inhalte vermittle

In meinem Seminaren, Workshops oder Vorträgen geht es keineswegs steif zu, was die Erwartungshaltung vieler TeilnehmerInnen bei diesem Thema natürlich ist, sondern Spaß und gute Laune sind immer mit dabei. Durch Praxisfälle und realitätsnahe Übungen bekommen die TeilnehmerInnen umsetzbare Tipps zu den Themen Business-Etikette, Kommunikation und Small Talk, Business-Kleidung und Dresscodes, Schlagfertigkeit, und somit Hilfen für ihre erfolgreiche Zukunft.  Ein besonderes Highlight sind die von mir moderierten gemeinsamen Essen, bei denen Tischmanieren und Tafelkultur in Form eines simulierten Geschäftsessens sofort in die Praxis umsetzen werden können.